Festakt zum 50jährigen Jubiläum mit Ehrungen und Bootstaufe

Im Februar 1971 wurde die Wasserwacht Georgensgmünd durch 21 Mitglieder gegründet. Zwischenzeitlich sind rund 500 Personen teil der Wasserwacht-Familie.

Die Gründung erfolgte im Jahr der Eröffnung des örtlichen Hallenbades und mit Blick auf das geplante Fränkische Seenland. Leider kam es kurz nach der Gründung und ersten Erfolgen zu Zerwürfnissen, an denen die Ortsgruppe lange litt. 1989 übernahm Helmut Köhler mit Horst Vonhoff, Karl Drießlein und Manfred Ehrig die Leitung der Wasserwacht Georgensgmünd. Schon im Januar 1990 fanden wieder erste Schwimmkurse im Hallenbad und Ausbildungswochenenden statt.

Die Ortsgruppe übernahm in den Sommermonaten den Wachdienst am noch jungen Igelsbachsee und baute die Schnelleinsatzgruppe stetig aus. Mit den Mitgliedern und den Aufgaben wuchs auch die Ausrüstung der Wasserwacht und 1995 begann gemeinsam mit der BRK-Bereitschaft der Bau des Rot-Kreuz-Zentrums, weitgehend in Eigenleistung. Seit 1997 betreibt die Ortsgruppe im Sommer die Wachstation am Brombachsee-Ufer Allmannsdorf.

Die G´münder Wasserwachtler nahmen das Jubiläum zum Anlass, mit einer Festveranstaltung auf die fünf Jahrzehnte zurückzublicken, aktive und langjährige Mitglieder zu ehren und um kirchlichen Segen für das neue Motorrettungsboot zu bitten.

Landrat Herbert Eckstein dankte der Ortsgruppe in seinen Grußworten für die vielfältigen Aktivitäten. Ehrenamt und Dienst am Nächsten ist ein Gewinn für jeden. G´münds erster Bürgermeister Ben Schwarz zeigte sich erfreut, dass sich die Wasserwachtler aktiv am Gemeindeleben beteiligen und beispielsweise örtliche Feste mit betreuen. „Die Jugendarbeit von Euch ist erstklassig“ gab er den Anwesenden noch mit. Der Vorsitzende des BRK Kreisverbandes Südfranken, Peter Gallenmüller freute sich, nach seiner Wahl im Frühjahr nun in G´münd zu Gast zu sein. Georgensgmünd ist nicht nur geografisch ein Mittelpunkt im Kreisverband Südfranken, „die Wasserwacht hier ist auch ein zentraler Punkt im Wasserwacht-Leben des Kreisverbandes“. Olaf Pfeiffer, Kreiswasserwachtvorsitzender für Südfranken, bedankte sich bei den Anwesenden für die tatkräftige Unterstützung bei überregionalen Veranstaltungen. „Egal ob Triathlon oder Konzerte rund um die Seen – auf G´münd ist hier immer Verlass.“ so Pfeiffer.

Bildergalerie
Für einen Rückblick hatte Vorsitzender Manfred Ziegler in den Archiven gestöbert und anhand von Bildern und Zeitungsartikeln eine interessante Präsentation zusammengestellt (klick auf das Bild)

Bootstaufe
Im Rahmen der Veranstaltung wurde das neue Motorrettungsboot für Einsätze der Schnelleinsatzgruppe auf den Namen „Friedrich“ getauft. Damit führte die Ortsgruppe die Tradition, ihre Boote nach den Namen der Ortsteile Georgensgmünd (Boot Georg, stationiert am großen Brombachsee), Petersgmünd (Luftschraubengleitboot Peter für SEG-Einsätze) und Friedrichsgmünd zu benennen. Die beiden Geistlichen, Kaplan Kilian Schmidt und Pfarrerin Meinhardt gaben dem Rettungsgerät m den kirchlichen Segen. ( Bild: Technischer Leiter Jonas Koch, Taufpatin Manuela Schmidt, Kilian Schmidt, Cornelia Meinhard und Vorsitzender Manfred Ziegler)

Ehrungen für verdiente und langjährige Mitglieder

Besonders aktiven Mitgliedern wurden Ehrenabzeichen der Wasserwacht verliehen. Langjährige Wasserwachtler erhielten für Ihre Treue eine Dankesurkunde. Eine besondere Ehre wurde dem ehemaligen Vorsitzenden Helmut Köhler zu teil: Als Anerkennung für den Wiederaufbau und die langjährige Vorstandstätigkeit ernannte ihn der aktuelle Vorsitzende Manfred Ziegler zum Ehrenvorsitzenden der Ortsgruppe.